Neues Phantastischer Seiten

Tipp: "Preacher"

phantastik-news - 30. Mai 2016 - 13:50

"Preacher" ist heute bei Amazon gestartet, der Pilotfilm steht ab sofort zum Abruf bereit. Jeden Montag steht jetzt Prime-Kunden in Deutschland und Österreich eine neue Folge in englischer Originalfassung und deutscher Synchronisation nur einen Tag nach US-Ausstrahlung zur Verfügung. Die Serie wurde von Seth Rogen mit Evan Goldberg und Sam Catalin produziert und basiert auf der gefeierten, gleichnamigen Comicserie von Garth Ennis und Steve Dillon. "Preacher" ist eine übersinnliche, verdrehte Drama-Serie voller Humor über den west-texanischen Prediger Jesse Custer, gespielt vom Briten Dominic Cooper. Er ist von einem mysteriösen Wesen besessen, das in ihm ungewöhnliche Kräfte freisetzt. Jesse, seine coole Freundin Tulip (Ruth Negga) und ein irischer Vagabund namens Cassidy (Joseph Gilgun) tun sich zusammen und finden sich in einer verrückten Welt wieder, die von verschiedensten Figuren aus Himmel, Hölle und dazwischen bevölkert ist.

Neu: „Gamer“

deutsche-science-fiction.de - 30. Mai 2016 - 13:08

Im Begedia-Verlag ist eine neue Anthologie erschienen, die es in mehrfacher Hinsicht „in sich hat“.

Unter dem Titel „GAMER“ haben sich einige der bekanntesten zeitgenössischen deutschen SF-Autorinnen und Autoren zusammengefunden, um Storys über Computerspiele zu schreiben. Was dabei herausgekommen ist, ist so facettenreich, dass man sich am besten selbst ein Bild davon macht. Abgesehen von den Texten kommt der Band auch noch mit 15 farbigen Innenillustrationen daher.

Eine Hand am Joystick – die andere auf den Knöpfen: Du steuerst das Raumschiff durch den Lasersturm, ballerst wild; dann die Plasmabombe: BOOM! Next Level. Später an den 8-Bit-Wänden gecrashed. Du kannst nicht gewinnen, weil du nie genug Coins hast. Oder doch? Denn du bist der GAMER, mit den schnellen Reflexen; mit dem Blick, der Strategie. Du schießt die Kugel ins Rennen, rüttelst am Flipper, den Highscore vor Augen: TILT. Heute oder am Morgen danach, leere Hallen einer Videothek, die VHS-Tapes sind vom Blitz schwarz zerschmolzen; das Knistern im Ohr, ein Geigerzähler, als du deine letzten zwei Münzen in den Schlitz steckst – und spielst.

Die folgenden Autoren sind mit Geschichten vertreten: Andreas Winterer, Armin Rößler, Christian Günther, Christian Lange, Constantin Gillies, Frank Hebben, Jan-Tobias Kitzel, Melanie Ulrike Junge, Michael K. Iwoleit, Mike Krzywik-Groß, Niklas Peinecke, Peter Hohmann, Sven Klöpping, Thorsten Küper und Uwe Post.

Constantin Gillies („Extraleben“), steuerte außerdem ein Vorwort bei.

Der Band ist für EUR 16,90 an allen üblichen Spielekonsolen, äh, Buchhandlungen erhältlich.

Infos beim Verlag

Kinocharts USA/Kanada: »X-Men: Apocalypse« und »Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln« (2016)

SF-Fan - 29. Mai 2016 - 18:43

CAPTAIN AMERICA: CIVIL WAR läuft noch in den Kinos, doch die nächsten Superhelden stürmen bereits die Leinwand. In Deutschland und Österreich bereits letzte Woche, im Heimatland der Comics tut dies X-MEN: APOCALYPSE nun dieses Wochenende. Der Film erreichte – wie erwartet – Platz 1 der Kinocharts mit einem Estimate von $ 65 Mill. und 4.150 Locations. Damit liegt er deutlich hinter X-MEN: DAYS OF FUTURE PAST, der am ersten Wochenende $90,8 Mill. einspielte. In Nordamerika erfuhr X-MEN: APOCALYPSE Konkurrenz durch ALICE IM WUNDERLAND: HINTERN DEN SPIEGELN, das Sequel zum Film aus dem Jahr 2010 und musste – im Gegensatz zum Vorgängerfilm – mit eher durchwachsenen Kritiken rechnen. So kam APOCALYPSE auf Rotten Tomatoes diesmal nur einen Score von 48% und einen Userscore von 74%. Doch auch ALICE IM WUNDERLAND musste mit Platz 2 und einem Estimate von nur $ 28,1 Mill. (mit einem Produktionsbudget – wie X-Men – von ca. $ 170 Mill.) ordentlich Federn lassen und dürfte Disney wesentlich schwerer im Magen liegen, als das noch tragbare Resultat für die Fox-Studios. Der erste ALICE IM WUNDERLAND (2010) hatte seinerzeit $ 116,1 Mill. am ersten Wochenende eingespielt und am Ende weltweit knapp über eine Milliarde Dollar. Fairerweise muss man dazusagen, dass ALICE der zweite große Blockbuster nach AVATAR (2009) in 3D war und vom damaligen 3D-Hype massiv profitiert hatte. Trotzdem sind das alles in Allem keine Wunschergebnisse für ein Memorial Day Weekend.

Film Jahr Locations USA 1st Weekend USA 1st Weekend
(inflationsbereinigt)
USA
Finales Ergebnis USA Finales Ergebnis (inflationsbereinigt)
X-Men 1 2000 3.025 $ 54.471.475 $ 75.684.666 $157,299,717 $ 218.557.999 X-Men 2 2003 3.741 $ 85.558.731 $ 111.254.714 $ 214.949.694 $ 279.505.862 X-Men 3 2006 3.690 $ 102.750.665 $121.945.569 $ 234.362.462 $ 278.143.834 Wolverine 1 2009 4.099 $ 85.058.003 $ 94.860.387 $ 179.883.157 $ 200.613.526 X-Men 4 2011 3.641 $ 55.101.604 $ 58.609.955 $ 146.408.305 $155.730.208 Wolverine 2 (2D+3D) 2013 3.924 $ 53.113.752 $ 54.551.051 $ 132.556.852 $ 136.143.944 X-Men 5 (2D+3D) 2014 3.996 $ 90.823.660 $ 91.792.375 $ 233.921.534 $236.416,515 X-Men 6  (2D+3D) 2016 4.150 $ 65.000.000

Film Jahr Weltweit Weltweit (inflationsbereinigt)
X-Men 1 2000 $ 296.339.527 $ 411.745.014 X-Men 2 2003 $ 407.711.549 $ 530.160.178 X-Men 3 2006 $ 459.359.555 $ 545.172.750 Wolverine 1 2009 $ 373.062.864 $ 416.055.943 X-Men 4 2011 $ 353.624.124 $ 376.139.582 Wolverine 2 (2D+3D) 2013 $ 414.828.246 $ 426.053.825 X-Men 5 (2D+3D) 2014 $ 747.862.775 $ 755.839.39

The post Kinocharts USA/Kanada: »X-Men: Apocalypse« und »Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln« (2016) appeared first on SF-Fan.de.

News in Kürze: "The Last Ship", "Dark Matter" & mehr

phantastik-news - 29. Mai 2016 - 11:20

Ein Trailer zur neuen Staffel von "The Last Ship" ist hier online gegangen. Nächsten Monat zeigt TNT Serie sie. +++ Franka Potente wird in einer Gastrolle in der zweiten Staffel von "Dark Matter" zu sehen sein, die diesen Sommer gezeigt wird. Ein weiterer Trailer dazu ist hier online gegangen. +++ Ein weiterer Promo zu Sommer-Serie "BrainDead" bei CBS wurde jetzt online gestellt; in der Serie von den Machern von "Good Wife" geht es um eine Invasion in Washington, bei der die Politiker von Aliens übernommen werden; der Promo findet sich hier. +++ Ein weiterer Clip aus "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln" ist hier online gegangen. Der Film läuft jetzt in den deutschen Kinos. +++ Wie genau endet die vierte Staffel von "Arrow"? Antwort gibt ein Video mit den letzten Szenen der Episode, hier. +++ Einen Blick in das Staffel-Finale der dritten Staffel von "The Originals" gewährt dieser Clip. Und eine weitere Szene aus dieser Episode findet sich hier.

Resurrection Inc.

FictionFantasy - 27. Mai 2016 - 19:00


Genre: Science Ficton / Dystopie / Cyberpunk
Titel: Resurrection Inc.
Autor: Kevin J. Anderson
Daten: Papierverzierer (2015), Klappenbroschur, 420 Seiten, 14,95 EUR, ISBN: 9783959620024

Eine Rezension von Judith Madera (Weitere Rezensionen von Judith Madera findet ihr hier auf fictionfantasy oder auf ihrer Website www.literatopia.de)

Weiterlesen ...

Kinoposter zu »Independence Day: Wiederkehr« | »Independence Day: Resurgence« (2016)

SF-Fan - 27. Mai 2016 - 12:11

Roland Emmerich schaffte 1996 mit »Independence Day« (hier unsere Filmkritik von 1996) endgültig seinen Durchbruch in Hollywood – knallige Spezialeffekte und eine simple, patriotische Handlung verhalfen der Invasion der Außerirdischen vor zwanzig Jahren zum Erfolg. Und da Roland Emmerich gerne wieder an seinen alten Erfolg anknüpfen würde, bekommen wir nun eine später Fortsetzung vorgesetzt – ab dem 14. Juli 2016 auch in den deutschen Kinos! Die Kinoposter greifen die alten Emmerich’schen Ideen wieder auf: Einfach zeigen, wie per CGI-Effekte bekannte Bauten auf aller Welt kaputt gehen (da ist es auch egal, ob nun Terroristen, Godzilla, eine neue Eiszeit oder Aliens schuld sind).

Offizielle Inhaltsangabe: Mit Hilfe der Alien-Technologie haben die Nationen der Welt gemeinsam ein gigantisches Abwehrprogramm entwickelt, um die Erde zu schützen. Aber nichts kann uns vor der hochentwickelten und nie dagewesenen Stärke der Aliens bewahren. Lediglich durch den Einfallsreichtum einiger mutiger Männern und Frauen kann unsere Welt vor der Zerstörung gerettet werden.



The post Kinoposter zu »Independence Day: Wiederkehr« | »Independence Day: Resurgence« (2016) appeared first on SF-Fan.de.

Late in the Day: Poems 2010–2014 by Ursula K. Le Guin

strangehorizons.com - 27. Mai 2016 - 9:00
Never has a world's demolition sounded so much like a weary person rolling over in bed. Lesley Wheeler

Uhrwerk erwirbt Feder & Schwert

phantastik-news - 27. Mai 2016 - 8:47

Der Kölner Uhrwerk Verlag übernimmt zum 1. Juni Feder & Schwert. Die operative Leitung beider Firmen liegt damit zukünftig bei Uhrwerk-Gründer Patric Götz, der auch alle Marken und Lizenzen der Feder & Schwert GmbH erworben hat. Der Kölner Verleger wird Feder & Schwert weiterführen und plant, durch Synergien die Marken beider Firmen im Literatur- wie im Spielebereich erfolgreich weiterzuentwickeln. Uhrwerk wurde 2009 gegründet, einen Grundstein der Spiele im Portfolio legte die DSA-Sublizenz "Myranor". Feder & Schwert ist ein 1989 gegründeter Spezialverlag für alle Bereiche der literarischen Phantastik, unter anderem "Die dunklen Fälle des Harry Dresden" von Jim Butcher erscheinen dort.

Ära der Drachen - Schattenreiter

FictionFantasy - 26. Mai 2016 - 22:45


Genre: Fantasy / Dystopie
Titel: Ära der Drachen - Schattenreiter
Autor: Gesa Schwartz
Daten: Egmont Lyx (April 2016), Hardcover mit Schutzumschlag, 736 Seiten, 19,99 EUR, ISBN: 978-3736301863

Eine Rezension von Judith Madera (Weitere Rezensionen von Judith Madera findet ihr hier auf fictionfantasy oder auf ihrer Website www.literatopia.de)

Weiterlesen ...

News in Kürze: "Limitless", "Heroes Reborn" & mehr

phantastik-news - 26. Mai 2016 - 9:27

"Limitless", im vorigen Herbst bei CBS gestartet, hat weder dort noch woanders eine Zukunft; eine zweite Staffel wird es nicht geben. Die Serie basierte auf dem Spielfilm "Ohne Limit" von Neil Burger aus dem Jahr 2011. Jake McDorman, Jennifer Carpenter, Hill Harper und Mary Elizabeth Mastrantonio standen auf ihrer Besetzungsliste, Marc Webb hatte beim Pilotfilm Regie geführt. +++ RTL II hat einen Sendetermin für die kurzlebige "Heroes"-Fortsetzung gefunden, "Heroes Reborn" zeigt man ab dem 8. Juli; zum Auftakt zeigt man vier der 13 Episoden am Stück. +++ In den USA ist die zweite Staffel von "Wayward Pines" angelaufen. Ein Promo zur zweiten Episode findet sich hier. +++ In den USA endet aktuell die vierte Staffel von "Arrow". Einen Blick auf das Staffelfinale bietet ein Trailer, hier. +++ Ein Trailer zum Staffelfinale der elften Staffel von "Supernatural" findet sich hier. +++ So viele Superhelden-TV-Serien wie noch nie zeigt The CW ab dem kommenden Herbst. Ein Trailer dazu ging hier online.

Schriftsonar Podcast#52 – Dave Eggers, Tom Hillenbrand, Frank W. Haubold, Tom Daut

schriftsonar-podcast - 25. Mai 2016 - 22:06
Besprochene Bücher: Dave Eggers: Der Circle. Tom Hillenbrand: Drohnenland. Frank W. Haubold: Götterdämmerung - Das Licht von Duino. Tom Daut: Anno Salvatio 423 - Der gefallene Prophet.

Schriftsonar Podcast#52 – Dave Eggers, Tom Hillenbrand, Frank W. Haubold, Tom Daut

schriftsonar - 25. Mai 2016 - 22:06
Besprochene Bücher: Dave Eggers: Der Circle. Tom Hillenbrand: Drohnenland. Frank W. Haubold: Götterdämmerung - Das Licht von Duino. Tom Daut: Anno Salvatio 423 - Der gefallene Prophet.

Storyauszug: Thorsten Küper, „MetaGamer“

deutsche-science-fiction.de - 25. Mai 2016 - 10:37

Täglich bekommen wir hunderte enttäuschte Mails mit dem Inhalt, wir sollten doch fiktionalen Content einfügen, einfach mal ’ne Story oder ’nen Gedicht bringen … bitte schön:

Thorsten Küper: Auszug aus „MetaGamer“, das in der bald erscheinenden Anthologie „Gamer“ enthalten ist (SecondLife-Lesung):

 

„Sturm auf Serena“ – Midlist beim Skoutz-Awards!

deutsche-science-fiction.de - 25. Mai 2016 - 9:40

Dank Juror Karsten Kruschel hat es ein SF-Titel auf die Midlist des Skoutz-Awards geschafft: Stefan Burbans „Sturm auf Serena“.

Worum geht es im Buch?

„Das strategisch wichtige Serena-System wird seit Monaten hart umkämpft.

Tagtäglich sterben Tausende von Soldaten nur für einige wenige Kilometer Geländegewinne. Eine Großoffensive, an der alle Völker der Koalition beteiligt sind, soll endlich die dringend benötigte Wende auf diesem Kriegsschauplatz bringen. Ein Sieg auf Serena ist unumgänglich, falls die Menschen und ihre Verbündeten den Krieg noch gewinnen wollen. Doch verschiedene Parteien auf Serena nutzen die Kriegswirren, um ihre eigenen Pläne voranzutreiben. Und an vorderster Front in diesem Kampf steht das 171. Infanterieregiment – die Wölfe Alacantors.“

Hier gibt es das Buch zu bestellen.

StarTrek – sauber erklärt!

deutsche-science-fiction.de - 25. Mai 2016 - 9:25

Sicher, StarTrek ist weniger deutsch, mehr intergalaktisch. Wissen wir. Aber Metin Tolan, Professor für Experimentelle Physik an der Technischen Universität Dortmund, schreibt auf deutsch. Und das ziemlich gut. Neben mehreren Bestsellern hat er nun einen weiteren zum StarTrek-Universum geschrieben, worin er die Physik desselben unterhaltsam erklärt …

Rechtzeitig zum 50. Jubiläum der wohl bekanntesten SF-Serie der Welt – neben Perry Rhodan

The Ballad of Black Tom by Victor LaValle

strangehorizons.com - 25. Mai 2016 - 9:00
What does it mean to look away from the horror of "The Horror at Red Hook," to pretend that it's not an integral part of horror's history? Vajra Chandrasekera

"The Shallows - Gefahr aus der Tiefe": Das deutsche Kino-Haupt-Plakat

phantastik-news - 25. Mai 2016 - 8:47

Von Sony Pictures kommt das deutsche Kino-Haupt-Plakat zu "The Shallows - Gefahr aus der Tiefe". Blake Lively wird in der alleinigen Hauptrolle zu sehen sein, Jaume Collet-Serra führte Regie. Der Film kommt am 25. August in die deutschen Kinos.

Der Verleih über den Film: Nancy surft alleine an einem verlassenen Strand. Als sie plötzlich von einem Weißen Hai angegriffen wird, kann sich die durchtrainierte Blondine vorerst auf einem Felsen im Meer in Sicherheit bringen. Doch obwohl sie nur wenige hundert Meter von der rettenden Küste entfernt ist, wird der Weg dorthin zum ultimativen Willenstest. Ein nervenaufreibender Kampf um Leben und Tod beginnt...

Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich eine größere Datei des Posters in einem neuen Fenster. © 2016 Sony Pictures

 

 

Filmkritik: »Warcraft: The Beginning« (2016) – Eroberer und böser Zauber

SF-Fan - 25. Mai 2016 - 7:20

»Warcraft: The Beginning« ist der Versuch an den gewaltigen Erfolg der Herr-der-Ringe- und der Hobbit-Trilogie anzuknüpfen und eine neue Fantasy-Filmreihe ins Kino zu bringen. Als Vorlage dient in diesem Fall allerdings ein bekanntes Online-Rollenspiel, das über Jahre hinweg viele, viele Gamer begeistern konnte. Der Erfolg des ersten Films wird jedoch entscheiden, ob es überhaupt eine Fortsetzung geben wird.




Inhalt: Auf dem Planeten Azeroth wird das Leben und die natürliche Ordnung der Dinge durch positive und negative Zauberkräfte geprägt. Das Menschenreich wird von König Llane (Dominic Cooper) und seiner Königin Lady Taria (Ruth Negga) regiert – die beiden gütigen Monarchen residieren in der prachtvollen, friedlichen Stadt Stormwind.
Der mächtige Krieger Anduin Lothar (Travis Fimmel) befehligt in Azeroth das Militär. Das friedliche Königreich erfreut sich seit Jahren eines großen Wohlstands und wird von einem Rat der Weisen überwacht, die als Kirin Tor bekannt sind – eine Elite von Zauberern, die für das Gleichgewicht der Kräfte sorgen. Der Hüter von Azeroth ist Medivh (Ben Foster), der Mächtigste der Zauberer. Er, König Llane und Lothar sind dazu bestimmt, die Bewohner zu schützen – koste es, was es wolle. Doch der junge Magier Khadgar (Ben Schnetzer) will sich gegen den Ältestenrat der Kirin Tor auflehnen, weil er eine höhere Wahrheit sucht.

Auf der anderen Seite des Multiversums dient Draenor als Heimat der Orcs – ein stolzes, wildes Volk. Doch der Orc-Planet ist dem Untergang geweiht, und wenn sie überleben wollen, müssen sie ihn verlassen und eine neue Heimat finden. Ihr Anführer ist der gerissene, tyrannische Schamane Gul’dan (Daniel Wu), der zum Erlöser der Orcs werden könnte. Mit finsteren, gefährlichen Zauberkünsten gelingt es ihm, das Portal zu einer neuen Welt zu öffnen. Doch obwohl sich alle Clan-Führer Gul’dans Plan beugen, mit ihm Azaroth erobern und dessen Volk vernichten wollen, äußert ein Orc Bedenken. Durotan (Toby Kebbell) ist der geschätzte Führer des Frostwolf-Clans – er erinnert sich an einfachere und noblere Zeiten, bevor Gul’dan an die Macht kam. Aber welche Wahl bleibt ihnen schon? Das Überleben ihres Volkes geht vor…




Einen Film zu einem bekannten und so vielfältigen Franchise wie Warcraft zu machen, kann Fluch und Segen zugleich sein. Die bunte Fantasywelt des Spiels ergibt eine perfekte Kulisse für eine spannende Geschichte – doch da sich ein Online-Rollenspiel im Gegensatz zu einer Romanvorlage nicht auf das geradlinige Erzählen einer Geschichte anhand weniger Figuren beschränkt, musste hier das Drehbuch mit eigenen Ideen einspringen. Duncan Jones (»Moon«, »Source Code«), der Sohn von David Bowie, hat sich hier als Regisseur und Coautor des Drehbuchs redlich bemüht. Aber »redlich bemüht« ist eine grausame Formulierung – und das Urteil über diesen Film zu fällen nicht so einfach.

Die Welt von Azeroth ist keine zweite Mittelerde. Dafür ist sie im Film zu schlaglichtartig geschildert: Es gibt die Stadt Stormwind, jede Menge Landschaft und irgendwo dann wieder die Stadt der Zauberer. Man reist mit Greifen oder gleich per Teleportation und wie groß das Land überhaupt ist, bleibt unklar. Zwerge tauchen nur in ein, zwei Szenen als Waffenmeister und Schmiede auf und Elfen gibt es nur noch kürzer zu sehen. Eine wirkliche Rolle spielen sie in »Warcraft: The Beginning« nicht. Hier geht es ganz klar um den Konflikt zwischen Menschen, Orcs und der Zauberei (ich musste nachlesen, um zu kapieren, was mit dem »grünen Fell« von dem im Film immer wieder die Rede war, gemeint ist).

Wobei das Presseheft viel Wert darauf legt, dass es Regisseur Duncan Jones wichtig war, dass man nicht die Orcs als die Bösen und die Menschen als die Guten darstellen wollte. Nun ja, die Orcs schlagen trotzdem anderen und ansonsten auch gerne mal sich gegenseitig die Köpfe ein, aber niemand ist perfekt, oder? So reduziert sich die Frage, ob Orcs auch gut sein können (oder vielleicht doch eher intelligent), genau auf drei Personen, auf den Clanführer Durotan (Toby Kebbell) und seine Frau und die Orc-Mischlingsfrau Garona (Paula Patton). Bei den anderen stellt man sich die Frage nicht – die wollen einfach kloppen oder sind halt doch böse. Ihnen stehen der König, der Heerführer Lothar, der jungen Magier Khadgar und der Wächter Medivh gegenüber, die die Menschen repräsentieren.

Wie gesagt: der Film bemüht sich redlich. Die Kampfszenen sind meist gut gemacht, die Welt ist mit Liebe zum Detail ausstaffiert und die CGI gelungen. Doch der Funke springt nicht über – die Chemie zwischen den Figuren funktioniert nicht so richtig, die Handlung dümpelt vor sich hin und es bleibt lange unklar, worauf die Geschichte abzielt. Auch wer denn nun der wahre Bösewicht hier sein soll, bleibt bis zuletzt offen und das Finale verweist so deutlich auf eine Fortsetzung, dass man sich leicht um ein richtiges Ende betrogen fühlen kann.
Einige Punkte bleiben völlig offen – eventuell versteht ein passionierter WoW-Spieler hier mehr, aber das bin ich nicht. Vielleicht fehlt dem Film aber auch einfach nur ein wirklich guter, charismatischer Schauspieler, der dem Zuschauer als klar Identifikationsfigur dienen kann, denn die Figuren definieren sich leider zu oft über ihre Masken und ihre Kostüme. Mir ging es auch so, dass die aus dem Computer stammenden Orcs zwar nett aussehen, aber halt doch immer wie künstliche Wesen wirken.

So oder so: »Warcraft: The Beginning« ist ein holpriger Beginn, ein Film der manchmal ein wenig unbeholfen wirkt – und nicht wie ein perfekt inszenierter Sommer-Blockbuster. Er ist kein Fiasko, kein kompletter Reinfall (das war damals »Dungeons & Dragons«), aber er ist auch bei weitem kein Erfolgsfilm, den man Nicht-WoW-Spielern als Kinospaß empfehlen kann.




WARCRAFT: THE BEGINNING
Regie: Duncan Jones
Drehbuch: Charles Leavitt, Duncan Jones
Produktion: Charles Roven, Thomas Tull, Jon Jashni, Alex Gartner, Stuart Fenegan
Ausführende Produzenten: Jillian Share, Brent O’Connor, Mike Morhaime, Paul Sams
Darsteller: Travis Fimmel, Paula Patton, Ben Foster, Dominic Cooper, Toby Kebbell, Ben Schnetzer, Rob Kazinsky, Clancy Brown, Daniel Wu, Ruth Negga, Anna Galvin, Callum Keith Rennie, Burkely Duffield, Ryan Robbins
Freigegeben ab 12 Jahren, feiertagsfrei
Tonformat: Dolby 5.1, Dolby 7.1, Atmos
Laufzeit: 123 Min


The post Filmkritik: »Warcraft: The Beginning« (2016) – Eroberer und böser Zauber appeared first on SF-Fan.de.

»Star Trek: Beyond« (2016) – Trailer, Handlungsinfos, Szenenfotos

SF-Fan - 24. Mai 2016 - 16:11

Auf ihrer Forschungsmission gerät die Enterprise in einen gnadenlosen Hinterhalt. Unter Dauerbeschuss kann die Crew um Captain Kirk nur in letzter Sekunde auf fremdem Terrain notlanden. Doch statt in Sicherheit befindet sie sich plötzlich zwischen den Fronten eines scheinbar ausweglosen Konflikts. Getrennt voneinander und ohne Kontakt zur Außenwelt ziehen Kirk und sein Team in den Kampf gegen einen mysteriösen und übermächtigen Feind.







»Star Trek: Beyond« (2016)
Kinostart: 21. Juli 2016
REGIE: Justin Lin
DREHBUCH: Simon Pegg, Doug Jung
DARSTELLER: Chris Pine, Zachary Quinto, Zoe Saldana, Idris Elba, Simon Pegg, Sofia Boutella, Karl Urban, John Cho, Anton Yelchin u. a.
PRODUZENTEN: J. J. Abrams, Bryan Burk, Roberto Orci u. a.


The post »Star Trek: Beyond« (2016) – Trailer, Handlungsinfos, Szenenfotos appeared first on SF-Fan.de.

Inhalt abgleichen

molochronik.antville.org