Neues Phantastischer Seiten

Geistergeschichten (Harry Dresden, Band 13)

FictionFantasy - 9. November 2014 - 18:00

 

Titel: Geistergeschichten
Serie: Harry Dresden, Band 13
Autor: Jim Butcher
Übersetzung: Dorothee Danzmann
Erstauflage 2013
ISBN: 978-3-86762-186-1

Eine Besprechung / Rezension von Petra Berger 


weitere Rezensionen finden Sie hier auf fictionfantasy 

Weiterlesen...

Wandel (Harry Dresden, Band 12)

FictionFantasy - 9. November 2014 - 15:00

 

Titel: Wandel
Serie: Harry Dresden, Band 12
Autor: Jim Butcher
Übersetzung: Dorothe Danzmann
ISBN:978-3-86762-163-2

Eine Besprechung / Rezension von Petra Berger 


weitere Rezensionen finden Sie hier auf fictionfantasy 

Weiterlesen...

Neu: “Weil ich John Lennon bin” (Antho)

deutsche-science-fiction.de - 9. November 2014 - 14:39

… SF-Texte zu bekannten Bands scheinen ja gerade in Mode zu sein. Gut so! Je mehr Mode, desto mehr SF. Die jüngste Veröffentlichung aus diesem Bereich ist eine Beatles-Anthologie. Bartholomäus Figatowski sammelte Texte von Autoren unterschiedlicher Herkunft. Herausgekommen ist eine interessant Phantastik-Antho, die dem Leben und Werk der Fantastic … ähm … Fab Four gewidmet ist

Hier der Inhalt:

Holger Dittmann – Wahnfried stellt klar
Monika Niehaus – Lucy
Holger Mossakowski – Livestream-Liebe
Karl-Otto Kaminski – Kalte Füße
Rainer Schorm – Breaking Eggs
Katja Göddemeyer – Operation Samsara
Raimund Hils – Auf der Suche nach der verlorenen Welt
Jörg Weigand – Farbenspiel
Renate Schmidt-V. – Im Haselbusch
Detlef Klewer – Gebrochene Flügel
Nina Sträter – Picknick am Hügel
Regina Schleheck – Saat des Todes
Holger Dittmann – Weil ich John Lennon bin
Marika Bergmann – Die Farbe Gelb
Bettina Forbrich – Als der Regen kam

Hier geht es zum Angebot bei Amazon

Dunkeljäger

FictionFantasy - 9. November 2014 - 12:43

Titel: Dunkeljäger
Originaltitel: lovcy udaci
Autor: Alexey Pehov
Übersetzerin: Christiane Pöhlmann
Buch/Verlagsdaten: Piper, Oktober 2014, 432 Seiten, Taschenbuch, ISBN-13: 978-3492702997

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com")

Weiterlesen...

TV-Tipp: "Warehouse 13"

phantastik-news - 9. November 2014 - 10:09

Syfy zeigt ab Dienstag die fünfte und letzte Staffel der Mystery-Serie "Warehouse 13" als Deutschland-Premiere, immer ab 21.50 Uhr in Doppelfolgen mit Originalton-Option. Syfy: In Staffel 5 hat der verrückte Wissenschaftler Paracelsus nicht nur die Kontrolle über das Lagerhaus und damit auch über Claudia übernommen, sondern verwandelt das Warehouse in ein Horrorkabinett. Um ihm endgültig das Handwerk zu legen, folgt das Team um Myka und Pete ihm durch verschiedene Zeiten bis in eine alternative Realität. Von dort kehren sie allerdings nicht allein zurück: Benedict Valdakann ebenfalls die Zeitlinie wechseln. Der machtbesessene Rat entführt Claudias Schwester Claire und verwandelt sie in eine Supersoldatin, um mit ihrer Hilfe das Warehouse nach China zu versetzen.

TV-Tipp: "Warehouse 13"

phantastik-news - 9. November 2014 - 10:09

Syfy zeigt ab Dienstag die fünfte und letzte Staffel der Mystery-Serie "Warehouse 13" als Deutschland-Premiere, immer ab 21.50 Uhr in Doppelfolgen mit Originalton-Option. Syfy: In Staffel 5 hat der verrückte Wissenschaftler Paracelsus nicht nur die Kontrolle über das Lagerhaus und damit auch über Claudia übernommen, sondern verwandelt das Warehouse in ein Horrorkabinett. Um ihm endgültig das Handwerk zu legen, folgt das Team um Myka und Pete ihm durch verschiedene Zeiten bis in eine alternative Realität. Von dort kehren sie allerdings nicht allein zurück: Benedict Valdakann ebenfalls die Zeitlinie wechseln. Der machtbesessene Rat entführt Claudias Schwester Claire und verwandelt sie in eine Supersoldatin, um mit ihrer Hilfe das Warehouse nach China zu versetzen.

"The Hunger Games": Bühnenshow ab 2016 in London!

Fantasy-Fan - 9. November 2014 - 9:21
Lionsgate verkündete Neuigkeiten!

Filmkritik zu »Interstellar« (2014) – Im SF-Film stirbt die Logik zuerst

SF-Fan - 8. November 2014 - 16:51

Kinoposter zu »Interstellar« (2014)

Ein munteres Publikum saß erwartungsfroh im gut besetzten Saal und nicht ganz so munter kam es etliche Stunden später wieder raus. »Vier Stunden meines Lebens sinnlos verplempert«, hörte ich auf der Treppe einen jungen Kerl, »ich könnte schon sooo besoffen sein!« Und das Mädel daneben lobte den geschickt zusammengeschnittenen Trailer, mehr hätte man dann aber auch nicht sehen müssen. Scheint, als wäre Mundpropaganda nicht das, was »Interstellar« von Regisseur Christopher Nolan zu einem Erfolg werden lassen könnte.

Im Jahre irgendwann ist die Erde nur noch ein ödes Farmland und darauf wächst nur noch Mais. Also quasi wie heute, nur ohne Biogasanlagen. Das Wetter besteht im Wesentlichen aus Sandstürmen, der Stickstoffanteil der Luft steigt und die Menschheit ist – natürlich – am Ende. Das ist alles wie in jedem SF-Film, der sich ein wenig zeitkritisch gibt, unter einem Weltuntergang machen die es ja nicht.

Aber es gibt noch Hoffnung und die liegt natürlich beim stets braungebrannten, von Matthew McConaughey gespielten Helden und seiner hübschen Tochter. Diese finden eine mystische Spur zu einer Geheimorganisation. Die entpuppt sich als NASA und unser Farmer ist im wirklichen Leben hauptberuflich Astronaut. Zur Rettung der Menschheit steht flugs eine Rakete bereit (offenbar aus Maisfonds finanziert) und unser Held muss hopplahopp aufbrechen, ohne richtig Tschüss sagen zu können. Warum das so hektisch abgeht, obwohl später im Film Jahre auf der Erde vergehen, während die Helden Minuten erleben, weiß niemand. Ein Team soll jedenfalls zum Schwarzen Loch fliegen, um welches das Drehbuch kreist bzw. konstruiert ist.

Es heißt, im Krieg sterbe die Wahrheit zuerst; im Science-Fiction-Film ist es die Logik. Wahrscheinlich außerirdische Wesen aus einem n-dimensionalen Raum haben am Saturn ein Wurmloch platziert (Warum da? Weil es im Film dort so gut aussieht!). Da fliegt unser Held mit seiner Expedition unbeschadet hin und durch und an das andere Ende (des Universums, der Logik, der Wurst? Egal!). Der Film gibt sich realistisch, ist aber eigentlich genau das Gegenteil: Ein mystisch-physikalisches Wischiwaschi soll das Ganze auflösen, verpackt in eine liebliche Botschaft – aber das funktioniert dann einfach nicht. Das Ende, so viel kann man verraten, schwankt zwischen egal und Regal und mit »2001 – Odyssee im Weltraum« hat der Film nur so viel zu tun, dass der Schluss einfach nur seltsam abgedreht ist.

Schauspielerisch ist das aber klasse umgesetzt, also wenn es mal einen Oscar für den am Schönsten gespielten Quark gibt, dann wäre der hier richtig verteilt! Optisch ist der Film auch nicht der innovative Bringer, als der er versprochen wird. Die Weltallszenen werden verhuscht und einfach zu zügig und verwackelt umgesetzt. Da geht die Majestätik des Weltalls flöten. Wo »2001« Raumschiffe minutenlang schweben lässt, herrscht hier eher Hektik.

Die fremden Welten jenseits des Wurmlochs (welches optisch auch nichts wirklich Neues bringt) sind dann dröge und langweilig. Wieder mal nur Ein-Eigenschaften-Planeten (nass oder kalt und steinig), die Erde scheint im SF-Universum der einzige Planet zu sein, der alles bietet. Natürlich wird dies alles aufgeblasen mit geistvollen Bezügen und Bezeichnungen und Anspielungen. Nebenfiguren werden »entsorgt« wenn man sie nicht mehr für die Handlung braucht: sie sind dann zu blöd, eine Luke zu besteigen oder explodieren einfach. Das wirkt nicht nur konstruiert, das ist es auch.

Für Hard-SF-Fans ist das alles zu unlogisch und mystisch, für Weltraumfilme-Freunde zu langweilig und vor allem zu lang. Das Weltuntergangs-Szenario muss ohne Hintergründe auskommen – und die Auflösung am Ende eh. Am Schluss gibt es daher kein Aha-Erlebnis, sondern eher ein Ohjeh!

Also, vielleicht bin ich einfach zu blöd für diesen Film, ich vermute aber eher, zu schlau.



The post Filmkritik zu »Interstellar« (2014) – Im SF-Film stirbt die Logik zuerst appeared first on SF-Fan.de.

"Der Hobbit 2": Neues Behind-the-Scenes-Material

Fantasy-Fan - 8. November 2014 - 14:21
Mit Tauriel, Legolas und dem Bürgermeister von Seestadt!

"Minions": Erster Trailer veröffentlicht

Fantasy-Fan - 8. November 2014 - 13:09
Seht den ersten Trailer des Spin-offs!

"Der Hobbit 3": Soundtrack-Snippets & Smaug in Wellington

Fantasy-Fan - 8. November 2014 - 12:08
Hört Billy Boyds "The Last Goodbye"!

"Ant-Man": Hayley Atwell mit dabei!

Fantasy-Fan - 8. November 2014 - 11:05
Die Figur der Agent Carter wird in "Ant-Man" zu sehen sein.

Otherbound by Corinne Duyvis

strangehorizons.com - 7. November 2014 - 17:00
Otherbound is a complex book about slavery and freedom, and that means that terrible and wonderful things happen in it. Lila Garrott

"Star Wars VII" erhält offiziellen Titel!

Fantasy-Fan - 6. November 2014 - 19:47
Mit dem Ende der Dreharbeiten wurde der offizielle Filmtitel bekanntgegeben.

Episode VII heißt… Star Wars: The Force Awakens

SF-Fan - 6. November 2014 - 19:41

Soeben traf die Pressemeldung von Walt Disney Motion Pictures ein, dass Episode VII von Regisseur J.J. Abrams den Titel »Star Wars: The Force Awakens« tragen wird.

Die Dreharbeiten zu »STAR WARS: THE FORCE AWAKENS« wurden gerade abgeschlossen. Der Film startet am 17. Dezember 2015 im Verleih von Walt Disney Studios Motion Pictures Germany in den deutschen Kinos.


Schauspieler John Boyega, Daisy Ridley, Adam Driver, Oscar Isaac, Andy Serkis, Domhnall Gleeson und Max von Sydow standen den Originalstars der Saga Harrison Ford, Carrie Fisher, Mark Hamill, Anthony Daniels, Peter Mayhew und Kenny Baker im neuen Film zur Seite. Die Tatsache, dass Andy Serkis mitspielte (er war u.a. das Vorbild für den digital erzeugten Gollum in der Herr-der-Ringe-Filmtrilogie) lässt darauf schließen, dass es in Star Wars: Episode VII eine komplett digital erzeugte Hauptfigur geben wird.

Quelle: Walt Disney Motion Pictures

The post Episode VII heißt… Star Wars: The Force Awakens appeared first on SF-Fan.de.

"Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere": Weiterer Trailer online

phantastik-news - 6. November 2014 - 19:22
Ein weiterer Trailer zu "Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere", dem Abschlussfilm von Peter Jacksons "Hobbit"-Trilogie, ist hier online gegangen. Der Film startet in Deutschland am 10. Dezember. Ian McKellen ist wieder als Gandalf der Graue dabei, und Martin Freeman spielt die Rolle des Titelhelden Bilbo Beutlin. Als Thorin Eichenschild ist Richard Armitage zu sehen. Zur internationalen Besetzung zählen Evangeline Lilly, Benedict Cumberbatch, Cate Blanchett, Ian Holm, Christopher Lee, Hugo Weaving und Orlando Bloom. Warner Bros. Pictures über den Film: Als er der "Drachenkrankheit" anheimfällt, setzt der König unter dem Berg, Thorin Eichenschild, Freundschaft und Ehre aufs Spiel und macht sich auf die Suche nach dem legendären Arkenstein. Unfähig Thorin zur Vernunft zu bringen, sieht sich Bilbo zu einer verzweifelten und gefährlichen Entscheidung getrieben, nicht ahnend, dass noch größere Gefahren vor ihnen liegen. Ein alter Feind ist nach Mittelerde zurückgekehrt. Sauron, der Dunkle Herrscher, hat Legionen von Orks in einen Überraschungsangriff zum Einsamen Berg geschickt. Als sich die Finsternis über ihren eskalierenden Konflikt senkt, müssen sich Zwerge, Elfen und Menschen entscheiden, ob sie sich zusammenschließen oder vernichtet werden wollen. Bilbo kämpft um sein Leben und das seiner Freunde, während fünf große Heere in den Krieg ziehen.

"Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere": Weiterer Trailer online

phantastik-news - 6. November 2014 - 19:22
Ein weiterer Trailer zu "Der Hobbit: Die Schlacht der Fünf Heere", dem Abschlussfilm von Peter Jacksons "Hobbit"-Trilogie, ist hier online gegangen. Der Film startet in Deutschland am 10. Dezember. Ian McKellen ist wieder als Gandalf der Graue dabei, und Martin Freeman spielt die Rolle des Titelhelden Bilbo Beutlin. Als Thorin Eichenschild ist Richard Armitage zu sehen. Zur internationalen Besetzung zählen Evangeline Lilly, Benedict Cumberbatch, Cate Blanchett, Ian Holm, Christopher Lee, Hugo Weaving und Orlando Bloom. Warner Bros. Pictures über den Film: Als er der "Drachenkrankheit" anheimfällt, setzt der König unter dem Berg, Thorin Eichenschild, Freundschaft und Ehre aufs Spiel und macht sich auf die Suche nach dem legendären Arkenstein. Unfähig Thorin zur Vernunft zu bringen, sieht sich Bilbo zu einer verzweifelten und gefährlichen Entscheidung getrieben, nicht ahnend, dass noch größere Gefahren vor ihnen liegen. Ein alter Feind ist nach Mittelerde zurückgekehrt. Sauron, der Dunkle Herrscher, hat Legionen von Orks in einen Überraschungsangriff zum Einsamen Berg geschickt. Als sich die Finsternis über ihren eskalierenden Konflikt senkt, müssen sich Zwerge, Elfen und Menschen entscheiden, ob sie sich zusammenschließen oder vernichtet werden wollen. Bilbo kämpft um sein Leben und das seiner Freunde, während fünf große Heere in den Krieg ziehen.

"Der Hobbit 3": Der Trailer ist da!

Fantasy-Fan - 6. November 2014 - 19:22
Taucht ein in die große Schlacht der Fünf Heere!

Mark Wahlberg ist der Sechs-Millionen-Dollar-Mann

phantastik-news - 6. November 2014 - 19:06
"Deadline" meldet, dass Mark Wahlberg in Peter Bergs Kino-Version von "Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann" in der Titelrolle zu sehen sein wird. Der Film soll im kommenden Jahr gedreht werden und 2016 in die Kinos kommen. Zu den Produzenten zählt neben Berg und Wahlberg auch Bob Weinstein, unter dessen Label Dimension Films wird der Film auf den Markt kommen; den Vertrieb übernimmt Universal Pictures. Von 1974 bis 1978 war Lee Majors als Ex-Astronaut und -Testpilot Colonel Steve Austin in einer gleichnamigen TV-Serie und daran anschließenden TV-Filmen zu sehen. Nach einem Flugzeugabsturz, den er nur schwerverletzt überlebt hatte und einer sechs Millionen Dollar teuren Operation, bei der er ein Auge, einen Arm und beide Beine durch bionische Körperteile ersetzt bekam, arbeitete er fortan als Agent für eine Bundesbehörde. TV-Serie, -Filme und Kinofilm basieren auf dem Roman "Cyborg" von Martin Caidin.
Inhalt abgleichen