Neues Phantastischer Seiten

If Then and The Destructives by Matthew De Abaitua

strangehorizons.com - 1. Juli 2016 - 9:00
If the Seizure had been caused by an emergence, perhaps a rogue emergence imprisoned in this archive by her peers, there are strange and tangled moral questions to be unravelled. Andy Sawyer

Tipps: "Marco Polo" & "Between"

phantastik-news - 1. Juli 2016 - 6:22

Die zweiten Staffel von "Marco Polo" steht ab sofort zum Abruf bei Netflix bereit. Außerdem ging eine Featurette dazu online, hier. Wie die erste Staffel umfasst auch die zweite zehn Folgen. Neben Lorenzo Richelmy in der Titelrolle sind Zhu Zhu, Joan Chen und Benedict Wong zu sehen, neu dabei ist Michelle Yeoh. John Fusco ist der Schöpfer der Serie, Unter den Regisseuren der ersten Season waren beispielsweise Dan Minahan ("Game of Thrones"), Joachim Rønning und Espen Sandberg ("Kon-Tiki") und Alik Sakharov ("Straw Dogs – Wer Gewalt sät" (2011)) zu finden.

Die erste Staffel der Endzeit-Serie "Between" konnten Netflix-Kunden im vorigen Sommer sehen, ab sofort stehen die sechs Episoden der zweiten Staffel zum Abruf bereit. In der Serie hat eine mysteriöse Krankheit jeden Bewohner von Pretty Lake, der über 21 Jahre alt ist, getötet. Die verängstigten und unter Quarantäne gestellten Überlebenden sind auf sich allein gestellt – ohne Hilfe, Heilmittel oder Erwachsene. Ein Trailer zur neuen Staffel ist hier zu sehen.

"Stranger Things": Weiterer Trailer online

phantastik-news - 30. Juni 2016 - 14:29

"Stranger Things", eine Hommage an die übernatürlichen Klassiker der 80er Jahre, handelt von einem Jungen, der plötzlich spurlos verschwindet. Bei ihrer Suche nach Antworten stoßen die Freunde und Familienmitglieder des Jungen sowie die örtliche Polizei auf höchst rätselhafte Umstände, darunter höchst geheime Regierungsexperimente, erschreckende übernatürliche Kräfte und ein sehr merkwürdiges kleines Mädchen. Ein weiterer Trailer zur neuen Serie ist jetzt online gegangen, hier. Bei Netflix steht sie ab dem 15. Juli zu Abruf bereit. Zur Besetzung gehören Winona Ryder, David Harbour, Finn Wolfhard, Millie Brown, Gaten Matarazzo, Caleb McLaughlin und Matthew Modine.

Neu bei Atlantis: van den Boom, Burban, Falke, Hiltrop, Kay

deutsche-science-fiction.de - 30. Juni 2016 - 10:55

Der Atlantis-Verlag hat im Juni einen ganzen Stapel Neuerscheinungen anzubieten:

„Der Terraformer 2“ ist die Fortsetzung des gleichnamigen Erstwerks von Matthias Falke.

Ragna und Roderick genießen mit ihren Kindern den Frieden auf Hroisengart. Olaf wurde verbannt und büßt seine Strafe auf dem fernen, unwirtlich Minenplaneten Hryfir ab. Der alte Orluffson hält schützend die Hand über die junge Erzweltenfamilie. Aber als der Patron stirbt, meldet Olaf seine Ansprüche an.

Auf dem terraformten Planeten erntet Anders McCoy die Früchte seiner Arbeit. Die Welt ist begrünt. Riesige Tierherden ziehen über die Prärien. Das Abenteuer auf den Erzwelten scheint nur eine romantische Episode gewesen zu sein. Doch dann landet eine Fähre mit dem Wappen einer alten Dynastie und seine Verstrickung in die undurchschaubaren Händel der traditionsbewussten und stolzen Kultur holt ihn wieder ein.

Gleich drei neue Serien startet der Verlag. Die erste, geschrieben von Achim Hiltrop, dreht sich einmal mehr um Clou Gallagher:

Söldner, Schmuggler, Abenteurer – Clou Gallagher könnte mit all diesen Bezeichnungen gut leben. Als Kriegsverbrecher und Hochverräter abgestempelt zu werden, ist allerdings etwas, das der selbständige Raumpilot und sein intelligentes Schiff Trigger nicht auf sich sitzen lassen können. Zusammen mit ihrer hartnäckigen Verfolgerin, der attraktiven Admiralin Tonya Delanne, decken sie eine ungeheuerliche Verschwörung auf. Ihre Recherchen entfesseln einen Sturm, welcher die Grundpfeiler der Monarchie des Planeten Kerian zu erschüttern droht …

Fröhliche Lasersalven verschießen Raumschiffe sicher auch in Band 10 der Military-SF-Reihe „Der Ruul-Konflikt“ von Stefan Burban: „Die Spitze des Speers“

Die Schlacht um Serena ist beendet. Beide Seiten haben große Verluste erlitten und sind noch dabei, ihre Wunden zu lecken, als das Terranische Konglomerat in seinen Grundfesten erschüttert wird.
An der Besatzung eines Horchpostens nahe der RIZ wird ein Massaker verübt. Doch offenbar sind nicht die Ruul die Drahtzieher hinter dem Angriff. Alles deutet auf eine Verwicklung der ROCKETS in das Blutbad.
Plötzlich stehen alle Mitglieder der Spezialeinheit unter Generalverdacht. War es lediglich die Tat weniger Abtrünniger? Oder steckt eine großangelegte Verschwörung dahinter?
Fragen, die geklärt werden müssen, bevor man eine Fortführung des Krieges gegen die Ruul ins Auge fassen kann. Rachel Kepshaw von der Abteilung für Innere Sicherheit des MAD nimmt sich der Aufgabe an, die Schuldigen ausfindig zu machen. Doch ihr läuft die Zeit davon. Die Hintermänner des Angriffs verfolgen nämlich ehrgeizige Pläne – und der Countdown für ihren nächsten Schlag ist bereits angelaufen …

Auch Dirk van den Booms „Kaiserkrieger“ sind weiterhin in der Vergangenheit unterwegs, aktuell in „Brennende Tempel“ (Band 10).

Der Siegeszug der neuen Eroberer aus Teotihuacán scheint unaufhaltsam. Doch unter den Maya, die lediglich ein Imperium gegen das andere austauschen, regt sich Widerstand. Alte Gewissheiten haben ihre Gültigkeit verloren und neue Allianzen bilden sich. Hoffnung keimt, wo niemand sie erwartet hätte; aus der Niederlage erwächst oft eine neue Stärke. Doch ein Pfad der Vernichtung zieht sich durch das Land der Maya und es brennen nicht nur die Tempel.

Derweil wird man in Rom mit der Perspektive einer weitaus größeren Bedrohung konfrontiert, als beunruhigende Nachrichten aus dem Osten eintreffen. Und was in Mittelamerika passiert, bekommt für die Kaiserkrieger aller Nationen eine globale Perspektive.

Und schließlich beschert uns der fleißige Dirk van den Boom gleich zwei neue Serien:

Die neue SF-Serie „Die Scareman-Saga“ ist gestartet. Die Romane erscheinen als Paperback und eBook, sie werden größtenteils von Dirk van den Boom verfasst, aber auch Sylke Brandt wird an der Serie beteiligt sein.

„Die Scareman-Saga“ erzählt die Geschichte des tödlich erkrankten Infanterie-Sergeanten Jonathan Savcovic, der seinen Körper im Orbit um den Planeten Akkar im ewigen Tiefschlaf bettet, um immer dann aufzuwachen, wenn sich ein Eingreifen als erforderlich erweist. Doch Savcovic erwartet nicht, dass seine jahrhundertelange Wacht Herausforderungen bereithält, mit denen niemand hat rechnen können – und die irgendwann seinen Auftrag ganz grundsätzlich in Frage stellen könnten…

Und schließlich ist die Superhelden-Serie „Die Beschützer“ gestartet, erdacht und geschrieben von Martin Kay und Dirk van den Boom:

Deutschland braucht Superhelden!
Zumindest, wenn es nach der Ansicht Konrad Berghoffs geht. Der Inhaber zweier Biotech-Firmen erforscht seit Jahren die Möglichkeiten übernatürlicher Fähigkeiten beim Menschen. Als die selbst ernannte Rächerin Sin Claire über die Dächer Frankfurts fliegt und Raubüberfälle ebenso vereitelt, wie sie Menschen in Not rettet, wittert der Industrielle eine echte Chance, seinen Traum eines Superheldenteams umzusetzen. Er beauftragt den Ermittler Kevin Burscheid, Sin Claire und weitere Begabte für seine Sache zu gewinnen. Doch die vermeintlichen Helden fügen sich nur widerwillig in ihre Rollen. Erst als ein Schurke mit unglaublichen Kräften Frankfurt unsicher macht und Menschenleben in Gefahr sind, kommt es zum Team-up.
Die Beschützer sind da!

Näheres zu Preisen, Bezug, Erscheinungsweise und Abo-Möglichkeiten findet ihr unter atlantisverlag.wordpress.com.

Rezension: Eobal, Habitat C, Meran von Dirk van den Boom

deutsche-science-fiction.de - 30. Juni 2016 - 10:44

Die abgeschlossene Daxxel-Trilogie von Dirk van den Boom um den gleichnamigen Diplomaten besprechen wir en bloc.

Eobal

Der junge Diplomat Daxxel hat auf Eobal einen schweren Stand. Einerseits Gesandter der Erde, andererseits interimsweise Vertreter einer Alienrasse, weil deren Botschaft plötzlich verwaiste. – wie es dazu kam? Der Botschafter eben dieser Aliens, Daxxels guter Freund, wurde ermordet. Daxxel will nun, wie könnte es anders sein, den Mörder seines Freundes überführen. Dabei zur Seite steht ihm seine Leibwächterin Zant. Die beiden treiben sich im diplomatischen Milieu herum und recherchieren. Von Ihnen wird dabei letztendlich nicht nur der Täter, sondern zwischendurch auch noch so manch anderes Ungemach. Daxxel gewinnt Freunde unter den mit den Menschen konkurrierenden Echsenwesen von Meran. Hier wird der Grundstein für die Handlung des dritten Teils gelegt.
Das Buch hat mir sehr sehr gut gefallen. Irgendwie atmete es den Flair der Dominic Flandry Bücher von Poul Anderson. Stellenweise war ich versucht, die Namen der Protagonisten anders zu lesen. Mit Meran, dem Heimatplaneten der Echsenrasse (sic!) hatte ich so meine Schwierigkeiten. da tauchte stetig und ständig Merseia vor meinem geistigen Auge auf.
Das soll jetzt nicht abwertend klingen oder gar nach Plagiat rufen, nein, so ist das nicht gemeint. Das Buch ist toll, es atmet nur den Geist dieser alten Romane, wobei es durchaus die Schwächen vermeidet. Würde Anderson heute schreiben, er hätte dieses Buch schreiben können! Das ist als Kompliment gemeint!

Habitat C

Diesmal hat es Daxxel und Zant auf eine Raumstation verschlagen. Gleich zu Beginn geschieht ein Mord in einem Restaurant. Die Aufklärung desselben verstrickt die Protagonisten immer tiefer in diverse Verschwörungen sowohl innerhalb der Akte (das ist die Föderation, der auch die Erde angehört), als auch in die des Dienervolkes auf besagter Raumstation, das in ständiger Angst vor der Rückkehr der Niib, einer grausamen Alienrasse, die vor Jahrtausenden die Galaxis unterjocht hat, lebt.
Geschickt spielt van den Boom mit der Erwartungshaltung des Lesers. Mich zumindest hat er auf die falsche Fährte gesetzt, glaubte ich doch bereits lange vor der Vermutung unseres Protagonisten die Niib ausfindig gemacht zu haben. – Weit gefehlt, es geht doch subtiler zu, viel subtiler!
Ein tolles Buch, mit vielen offenen Sequenzen, die Hunger auf mehr machen. Rundum zu empfehlen.

Meran

„1.Verlierer“ – So zumindest beschreibt van den Boom selbst seinen Roman.
Er hat „nur“ den 2. Platz beim diesjährigen Deutschen Science Fiction Preis gemacht. Dieser Literaturpreis ist einer der drei wichtigen Literaturpreise in der deutschsprachigen SF. Für mich ist dieses Buch definitiv preiswürdig, aber es kann ja immer nur einen geben…
Zum Inhalt:
Daxxel und Zant reisen nach Merseia (verflixt, schon wieder falsch, natürlich nicht Merseia, sondern Meran! Aber die Anklänge und Reminiszenzen an das Werk von Poul Anderson werde ich in meinem Kopf nicht los. So hätte der Altmeister schreiben können, hätte er diesen Roman geschrieben!). Dort geht es um Politik, Diplomatie und, wie sollte es anders sein, um einen Mord.
Vor allem aber geht es um die Rolle der Frau in unserer Gesellschaft.
Van den Boom verwebt geschickt eine spannende Abenteuerhandlung mit aktuellen Problemen unserer Zeit. Nie mit dem erhobenen Zeigefinger, nie belehrend, sondern einfach nur spannend führt er so manches Klischee über das vermeintlich schwache Geschlecht ad absurdum. Hut ab, sehr gut gemacht!
Ebenfalls sehr geschickt schildert er die Herrschaftsstruktur auf Merseia (siehe oben!) und bringt uns den Titel des Herrschers als den des Kalifen nahe. Ohne auch nur ein Wort darüber zu verlieren, was denn dieser Titel hier bei uns auf der Erde bedeutet hat. Lediglich zwischendurch, sozusagen zwischen den Zeilen, kann man so manche Information aufsaugen, versteht man nach und nach, wieso die Menschen den Herrschertitel so übersetzt haben.
Auffällig ist, dass der eigentliche Held Daxxel immer weiter in den Hintergrund tritt und Zant, bislang eher Sidekick, sich nach und nach in der Lesergunst nach vorne spielt.
Ein rundum gelungenes Buch. Leider wohl das letzte mit den mir lieb gewordenen Protagonisten. Van den Boom hat mir gegenüber erklärt, dass er kein weiteres Buch dieser Reihe zu schreiben gedenkt. Sie verkaufen sich zu schlecht.
Nun, dagegen ließe sich etwas tun…
Ich jedenfalls wünsche mir mehr davon. Allein in Band 2 gab es so viele lose Enden, die sich lohnen würden weiter verfolgt zu werden. Da geht bei mir das Kopfkino schon weiter.

Link zum Atlantis-Verlag

Rezension: EXODUS 34

deutsche-science-fiction.de - 30. Juni 2016 - 10:36

Andreas Eschbach inside!

…und die Jungs von Exodus werben noch nicht mal auf dem Cover damit, haben die es nicht nötig? – Nein! Denn das Magazin könnte locker auch ohne ihn bestehen, was seinen Beitrag jetzt nicht schmälern soll. Es versammelt sich mal wieder viel hochkarätige SF in Exodus. Es hat mir zwar nicht alles gefallen, dann doch aber sehr viel, sodass ich (zwar kein Leser der ersten Stunde, aber einer der zweiten!) denke sagen zu dürfen, dass das eine der besten Ausgaben ist, die ich je in Händen hielt. – Aber kommen wir zu den einzelnen Geschichten, wobei das Problem bei Kurzgeschichten ja ist, dass man naturgemäß nicht allzu viel verraten darf, sonst ist der Clou weg:
Timo Falke – # We are Medusa
Tja, da lobe ich im Vorwort das Magazin über und über, aber zu dieser ersten Geschichte habe ich einfach keinen Zugang gefunden, deshalb unterlasse ich auch jegliche Bewertung.

Hans Jürgen Kugler – Alles zu seiner Zeit

Tolle Schilderung einer um einen herum verlangsamten Zeit. Ist kein neues Thema, aber gut gemacht, prima Stimmung eingefangen. Allerdings für mich unlogisch, dass das Wasser fest ist, die Luft aber atembar bleibt. Die zeitverzögerte Luft, die man trotzdem atmen kann, hat mich nicht überzeugt.

Wolf Welling – Löwenmenschen

Eine mich verwirrende Geschichte. Stilistisch perfekt mit einem (!) Tippfehler (für die, die es interessiert, ich suche seit der letzten Ausgabe die Fehler in Exodus, vgl. meine Rezi auf der Exodus-Homepage zu Nr. 33, wähnte ich dort doch einen gefunden zu haben (einen Fehler) und musste dann doch zurückrudern). (Seite 25 1. Spalte vorletzter Absatz …hinter einer der beiden oben liegenden Fenster…)
In der Fremdenführerin der Geschichte konnte ich Wolfs Frau erkennen! – Gut gemacht, die Story!

Dirk Alt – Die Stadt der XY

Geniale Charakterstudie, beklemmend. Erinnert fatal an die Diskussionen über die Neutronenbombe, die von den Erwachsenen geführt wurden, als ich Kind war.

Rolf Krohn – Der Asteroid

Die altbekannte Geschichte der Bedrohung der Erde, solide verpackt, perfekt geschrieben. Mach Lust auf mehr.

Jacqueline Montemurri – humanoid experiment

Asteroidenbergbau und Kryoschlaf sind Themen, die sich gut kombinieren lassen, wie hier geschehen. Einzig der Transport der Informationen für den Leser geschieht nicht so beiläufig, wie ich es mir gewünscht hätte. Übertrieben gesprochen: Da stellen sich die Protagonisten zu sehr einfach hin und referieren Dinge, die für sie eigentlich alltäglich, d. h., nicht der Erwähnung wert sein sollten. Klar, für uns Leser ist das neu und wichtig zu wissen, aber in der Form rübergebracht ist es ein wenig gestelzt bei mir angekommen. Trotzdem eine gute Story.

Michael Gernot Sumper – Electronica

Eine Fabel? Ein Gleichnis? Leider habe ich die Quintessenz nicht wirklich verstanden.

Victor Boden – Vielleicht ein andermal

Super Story. Die Zeit als veränderliche Konstante! Immer wieder subtile Änderungen, die erneut subtile Änderungen verursachen, einfach Klasse!

Thomas Franke – Der Plan

Hm, eine Persiflage auf Gesundheits- und Regulierungswahn? Ich habe irgendwie keinen Zugang gefunden.

Andreas Eschbach – Acapulco! Acapulco!

Eine Roboterstory, eine tolle! Ich hatte ein Problem hineinzufinden, aber als dann drin war, hatte sie mich gepackt. Eine logische Fortsetzung von Asimovs Gedanken, toll. Mit 16 A4 Seiten der längste Beitrag in diesem Magazin.

Frank W. Haubold – Feenland

Eine Story, die alles hat: eine glückliche/unglückliche Liebe, Verschwörungen, Action – einzig, sie könnte ausführlicher sein. Hier wird mir etwas zu viel berichtet statt erlebt. Das tut der Story etwas Abbruch. Der Stoff reicht für eine Novelle, wenn nicht gar für einen Roman! Gut gemacht!

Bleibt noch die Galerie von Markus Vogt. Überwiegend tolle Bilder. Wobei für mich eindeutig die Bilder, die Landschaften/Raumschiffe zeigen als die eindrucksvolleren zu bewerten sind. Die Bilder mit Menschen, die sich z. T. verwandeln haben für mich zu starke nekrophile Züge, das ist einfach nicht mein Fall.
Auch die restlichen Innenillustrationen der anderen Künstler sind den ein oder anderen Hingucker wert.
Alles in allem eine gelungene Ausgabe, in der ich auch gerne mit einer Story vertreten gewesen wäre. Warum war das nicht der Fall? Vermutlich, weil ich keine hingeschickt habe…

Fünf von fünf möglichen Sternen!

Exodus Magazin 34, ISSN 1860-675X, herausgegeben von René Moreau, Olaf Kemmler, Fabian Tomaschek, 12,90 €, zu beziehen über www.exodusmagazin.de.

News in Kürze: "Preacher", "12 Monkeys" & mehr

phantastik-news - 30. Juni 2016 - 6:21

Nachdem die erste Staffel von "Preacher" die Halbzeit erreicht hat, kommt von AMC jetzt die Meldung, dass es eine zweite Staffel geben wird. 2017 wird es dann statt zehn gleich 13 neue Folgen geben. +++ Syfy hat die SF-Serie "12 Monkeys" um eine dritte Staffel verlängert, zehn neue Folgen werden 2017 folgen. In den USA nähert sich die zweite Staffel dem Finale, hierzulande beginnt die Ausstrahlung schon bald. +++ "Dead of Summer" heißt eine neue Horror-Serie, die Freeform im Sommer zeigt. Ein weiterer Trailer ging hier online. +++ Die SF-Serie "Timeless" startet im Herbst bei NBC, ein Promo gibt's hier zu sehen. +++ Ein Promo zur sechsten Episode der zweiten Staffel von "Wayward Pines" ist online gegangen, hier.

"Lost in Space": 2018 bei Netflix

phantastik-news - 30. Juni 2016 - 5:14

Nachdem Netflix sich im Vorjahr die Rechte an "Lost in Space" in einem Bieterstreit geholt hatte, kündigt man nun eine Serie für 2018 an. Zehn einstündige Episoden wird eine erste Season umfassen. Neil Marshall ("Dog Soldiers", "The Descent - Abgrund des Grauens") soll bei einigen der Folgen Regie führen, Matt Sazama und Burk Sharkless ("Dracula Untold", "The Last Witch Hunter", "Gods of Egypt") sind die Macher der Serie, Zack Estrin (Drehbuchautor bei "Prison Break") wird als Showrunner fungieren. 1965 entstand die erste Staffel der TV-Serie, der zwei weitere folgten; bei uns bekannt ist sie als "Verschollen zwischen fremden Welten". 1998 gab es einen Kinofilm und 2003 einen Pilotfilm für eine weitere Serie, die dann aber nicht kam. Die 60er-Jahre-TV-Serie basierte auf einer Comicserie aus den 60er Jahren (hierzulande erschienen bei BSV als "Astronautenfamilie Robinson"), welche wiederum auf dem Buch "Der Schweizerische Robinson" (1812) basierte, das in Anlehnung an Daniel Defoes "Robinson Crusoe" (1719) entstand.

"Trolls": Weiterer Trailer online

phantastik-news - 29. Juni 2016 - 12:32

Am 20. Oktober kommt der Animationsfilm "Trolls" in die deutschen Kinos, bei dem Mike Mitchell und Walt Dohrn Regie führten. Einen weiteren Trailer gibt es hier zu sehen. Der Verleih über den Film: DreamWorks erzählt zum ersten Mal die Geschichte der geliebten Trolls und ihrer der Schwerkraft trotzenden, farbenfrohen Mähnen. Auf ihrem epischen Abenteuer, das Poppy und Branch weit über die Grenzen der ihnen bekannten Welt hinausbringt, wird ihre Stärke auf den Prüfstand gestellt und ihre wahre Größe ans Licht gebracht. Musikalische Einlagen kommen dabei definitiv nicht zu kurz.

News in Kürze: "Perry Rhodan JUPITER", "Wild Cards" & mehr

phantastik-news - 29. Juni 2016 - 11:51

Auch die am 8. Juli startende neue zwölfteilige Miniserie "Perry Rhodan JUPITER" wird bei Eins A Medien als Hörbuch veröffentlicht. Wer die zwölf Folgen auf CD haben möchte, kann diese auf sechs Tonträgern erwerben. Die jeweiligen Ausgaben erscheinen simultan zur eBook- und Printausgabe. Nähere Infos zum Abo gibt es hier. +++ Parallel zur Printausgabe und zum eBook bei Penhaligon erscheint diese Woche "Vier Asse" aus der von George R. R. Martin herausgegebenen Reihe "Wild Cards - Die erste Generation" auch als Hörbuch zum Download. Die Storys selbst erschienen bereits in den 90er Jahren bei Heyne. Dieses Buch/Hörbuch enthält zwei der damaligen Ausgaben plus zwei neue Geschichten. Auf CD erscheint die Kollektion im September, diese kommt dann von Lübbe Audio. +++ Diese Woche startet neu die Hörspielreihe "Geschichten aus dem Schattenreich" mit der ersten Folge, "Flucht vor dem Werwolf". Neu in der Hörspielreihe "Gespenster-Krimi" ist jetzt neu erschienen die Folge 9, diese trägt den Titel "Tempel der Dämonen".

Dream Paris by Tony Ballantyne

strangehorizons.com - 29. Juni 2016 - 9:00
In the middle of Dream London, one character flat-out admitted that the world of the new city was a scam, an illogical place assembled by stunted imaginations to trap and divide its inhabitants. Alasdair Czyrnyj

"Findet Dorie": Das deutsche Kino-Haupt-Plakat

phantastik-news - 28. Juni 2016 - 13:55

Von Walt Disney Pictures kommt das deutsche Kino-Haupt-Plakat zu "Findet Dorie". Regie führt erneut Andrew Stanton zusammen mit Angus MacLane. Der Film kommt am 29. September in die deutschen Kinos.

Der Verleih über den Film: Mit diesem Film kehrt Publikumsliebling Dorie auf die Leinwand zurück. Die blaue Paletten-Doktorfisch-Dame ohne Kurzzeitgedächtnis lebt inzwischen glücklich und zufrieden mit Nemo und Marlin im Korallenriff, als sie einen Geistesblitz hat: Irgendwo da draußen müsste doch ihre Familie sein, die vielleicht längst nach ihr sucht. Und so startet Dorie mit Marlin und Nemo in das größte Abenteuer ihres Lebens, das sie durch den Ozean bis zum berühmten Meeresbiologischen Institut in Kalifornien führt. Bei der Suche nach ihren Eltern bekommt Dorie Unterstützung von den schillerndsten Persönlichkeiten des Instituts: Da ist der mürrische Oktopus (beziehungsweise Septopus) Hank, der nur noch sieben Tentakel hat, den Wärtern aber dennoch regelmäßig durchs Netz geht. Beluga Bailey glaubt, dass sein Echolot kaputt ist, und Walhai Destiny entpuppt sich als extrem kurzsichtig. Trotz gewisser Handicaps wachsen Dorie und ihre Freunde bei diesem witzigen Abenteuer über sich hinaus und entdecken die magische Kraft von Freundschaft und Familie.

Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich eine größere Datei des Posters in einem neuen Fenster. © 2016 Walt Disney Pictures

"Das Morgan-Projekt": Das deutsche Kino-Haupt-Plakat & Trailer online

phantastik-news - 28. Juni 2016 - 8:55

Von der 20th Century Fox kommt das deutsche Kino-Haupt-Plakat zu "Das Morgan-Projekt", außerdem ging hier ein Trailer zu dem Film online, Der Mystery-Thriller von Luke Scott mit Kate Mara, Michelle Yeoh, Jennifer Jason Leigh, und Paul Giamatti kommt am 24. November in die deutschen Kinos.

Der Verleih über den Film: Eine Krisenmanagerin wird zu einem abgelegenen, streng geheimen Ort geschickt, an dem sie einen schrecklichen Unfall prüfen und auswerten soll. Sie findet heraus, dass der Vorfall von einem scheinbar unschuldigen "Menschen" ausgelöst wurde, der selbst eine Art Mysterium ist, auf der einen Seite eine unglaubliche Verheißung und auf der anderen Seite eine unermessliche Gefahr.

Mit einem Klick auf das Bild öffnet sich eine größere Datei des Posters in einem neuen Fenster. © 2016 20th Century Fox

 

 

"Die Insel der besonderen Kinder": Drei Charakter-Poster

phantastik-news - 28. Juni 2016 - 8:23

Von der 20th Century Fox kommen drei Charakter-Poster zu "Die Insel der besonderen Kinder", der am 6. Oktober hierzulande in die Kinos kommt; der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Ransom Riggs. Tim Burton führte Regie, in den Hauptrollen werden Eva Green, Asa Butterfield und Ella Purnell zu sehen sein.

Der Verleih über den Film: Als Jake verschiedene Hinweise findet, die Realität und Zeit auf rätselhafte Weise auf den Kopf zu stellen scheinen, entdeckt er einen geheimen Zufluchtsort, die Insel der besonderen Kinder. Je mehr Jake über die Bewohner der Insel und über ihre außergewöhnlichen Fähigkeiten erfährt, desto mehr wird ihm bewusst, dass Sicherheit nur eine Illusion ist und dass Gefahr in Gestalt von übermächtigen, unsichtbaren Feinden überall lauert. Jake muss unbedingt herausfinden, was wahr ist, wem er trauen kann und wer er selbst wirklich ist.

Mit einem Klick auf die Bilder öffnen sich größere Dateien der Poster in neuen Fenstern. © 2016 20th Century Fox

Gestorben: Bud Spencer (1929-2016)

phantastik-news - 28. Juni 2016 - 5:27

Bud Spencer ist gestern im Alter von 86 Jahren gestorben. Dem Italiener, der in den 50er Jahren unter anderem mehrfacher italienischer Meister im Brustschwimmen und über 100 Meter Freistil war, gelang Ende der 60er Jahre der Durchbruch im Filmgeschäft. In den 70er und 80er Jahren sah man ihn, oft zusammen mit Terence Hill, in Streifen wie "Die rechte und die linke Hand des Teufels" (1970), "Auch die Engel essen Bohnen" (1973) und "Sie nannten ihn Mücke" (1978). Genre-Fans kannten ihn aus "Der Große mit seinem außerirdischen Kleinen" (1979) und "Aladin" (1986).

News in Kürze: Kino-Charts, "Star Trek" & mehr

phantastik-news - 27. Juni 2016 - 15:47

"The Conjuring 2" findet sich in dieser Woche in den deutschen Kino-Charts auf Platz 3 wieder, letzte Woche war er noch auf Platz 2. Auf Platz 4 ging es runter für "Warcraft: The Beginning", auf Platz 5 fiel "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln". "Angry Birds - Der Film" fiel auf den sechsten Platz und auch für "X-Men: Apocalypse" ging es runter, diese Superhelden-Verfilmung steht jetzt auf Platz 8. Das Schlusslicht ist wie in der Vorwoche "Zoomania". +++ In den US-Kino-Charts konnte Dorie den Weltuntergang aufhalten. "Findet Dorie" ist auch in der zweiten Woche auf Platz 1; fast 400 Millionen US-Dollar hat der Film weltweit bislang eingespielt. "Independence Day: Wiederkehr" konnte zwar weltweit rund 100 Millionen US-Dollar zum Start einspielen, in den USA reichte es am ersten Wochenende aber nur für Platz 2 - mit etwas mehr als 41 Millionen US-Dollar. Neu auf Platz 4: "The Shallows - Gefahr aus der Tiefe". "The Conjuring 2" steht jetzt auf Platz 6 von Platz 3 kommend, "Teenage Mutant Ninja Turtles: Out of the Shadows"  steht jetzt auf Platz 8,, "X-Men: Apocalypse" auf Platz 9 und "Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln" auf Platz 10. +++ Ein weiterer Trailer zu "Star Trek Beyond" ist hier online gegangen. Deutschlandstart ist am 21. Juli . Regie führte Justin Lin, Chris Pine, Zachary Quinto, Zoe Saldana und Karl Urban werden in den Hauptrollen zu sehen sein. +++ Einen Blick hinter die Kulissen der zehnten Episode der sechsten Staffel von "Game auf Thrones" wurde von HBO veröffentlicht und findet sich hier. +++ Wie geht es weiter in der Horror-Serie "Outcast" vom Erfinder von "The Walking Dead" in der fünften Episode der ersten Staffel? Aufschluss gibt der Promo zur Episode, hier.

Advantageous

strangehorizons.com - 27. Juni 2016 - 14:00
The existentialist horror of Advantageous is not the sort of thing you can really warn a person about without unpacking your own personal fears and laying them bare for anyone to see. Samira Nadkarni

Gestorben: Götz George (1938-2016)

phantastik-news - 27. Juni 2016 - 5:16

Der deutsche Schauspieler Götz George ist am 19. Juni im Alter von 77 Jahren gestorben. Seine bekannteste Rolle war die des Schimanski, den er über Jahrzehnte in Kino- und TV-Filmen verkörperte. Weitere Filme mit ihm waren unter anderem "Mörderspiel" (1961), "Abwärts" (1984), "Schtonk!" (1992) und "Der Totmacher" (1995). Genre-Fans kannten ihn aus "Der Todeskuss des Dr. Fu Man Chu" (1969) und "Die Sturzflieger" (1993).

Inhalt abgleichen

molochronik.antville.org